OBERKALBACH ÄLTER ALS 800 JAHRE?

Nach einer alten Urkunde gehört Oberkalbach zu den ältesten Siedlungen im Flußgebiet der Schönen Fulda. Die Hauptquelle der Schönen Fulda liegt auf der Dreifelskuppe zwischen Mariaehrenberg und Dalherdaer Kuppe. Der Bach, der durch Motten fließt, die Dörfer Döllbach und Rothemann berührt und dann bei Kerzell in die Fliede mündet, führte ursprünglich den Namen Döllau, im mittleren und unteren Verlauf den Namen Döllbach. Unterhalb des Sibillenhofes bis zur Mündung trägt der Bach, nach einigen Rhönkarten, den Namen „Schöne Fulda“.

Die Besiedlung dieses Gebietes setzte nachweislich gegen Ende des 8. Jahrhunderts ein. Dabei ist auch der Ort Calbaha – möglicherweise Oberkalbach – entstanden.

Priester Germunt überschritt, womöglich von der Zillbachquelle aus, die Wasserscheide und rodete jenseits auf einer Hochfläche einen Bifang (Ackerneuland), dem er den Namen Calbaha gab.

Calbaha kommt aus dem Keltischen und bedeutet soviel wie Bergabhang.

Unser Dorf wurde so möglicherweise von der Höhe her besiedelt.

Am 22. März des Jahres 826 schenkte Germunt den dritten Teil des Bifanges dem Kloster Fulda. Nach diesen urkundlichen Aufzeichnungen wäre das Dorf Oberkalbach nicht 850 Jahre, sondern bald 1200 Jahre alt.